Im Interview mit Dr. Michael Fries, CEO von diedruckerei.de

Im März besuchte ich die Onlineprinters in der beschaulichen Stadt Neustadt an der Aisch. Die Onlineprinters-Gruppe, die in Deutschland unter diedruckerei.de bekannt ist, ist eine der größten Onlinedruckereien in Europa. Vor Ort hatte ich die Gelegenheit mit dem CEO, Dr. Michael Fries, über Zukunftspläne, Umweltschutzmaßnahmen, der Arbeit einer großen Onlinedruckerei in einer Kleinstadt & viele weitere Themen zu sprechen. Herausgekommen ist dieses interessante Interview. Viel Spaß damit!

Michael Fries

Dr. Michael Fries, CEO von diedruckerei.de

Hallo Herr Fries, die Onlineprinters-Gruppe hat ihre Wurzeln in einem kleinen, klassischen Druckbetrieb, der 1984 in Neustadt an der Aisch gegründet wurde. Heute hat Onlineprinters weitere Standorte in UK, Dänemark & Polen, beschäftigt rund 1.400 Mitarbeiter & versorgt Kunden in über 30 Ländern mit Drucksachen. Fast eine Million Kunden erreichen & bedienen Sie nahezu ausschließlich über den Vertriebskanal Internet. Das eigentliche Drucken ist nur noch ein kleiner Teilprozess im gesamten Unternehmen. Sehen Sie sich eigentlich noch als Druckerei?

In der Tat kommen 99 % der Druckaufträge über unsere Webshops wie diedruckerei.de zu Onlineprinters. Wir verstehen uns daher in erster Linie als E-Commerce-Unternehmen, die Homepage ist unsere Tür zur Welt. Dass wir auch eine Druckerei betreiben & 95 % unserer Produkte selbst herstellen, ist unter Onlinedruckereien eher die Ausnahme. Das hat sich historisch so entwickelt & bringt für uns große Vorteile mit sich, da der gesamte Produktionsprozess unter einem Dach versammelt ist. Wir gewährleisten damit hohe Prozessstabilität, können Qualität sicherstellen & schnell auf Veränderungen reagieren. Das ist besonders Firmenkunden & Resellern wie Druckereien & Agenturen wichtig. Denen kommt es nicht auf den letzten Cent an, sondern auf Zuverlässigkeit.
„Wir verstehen uns daher in erster Linie als E-Commerce-Unternehmen, die Homepage ist unsere Tür zur Welt.“

Ein Großteil des Geschäfts leistet Onlineprinters von Neustadt an der Aisch aus. Milliarden von Drucksachen stammen also aus einer Kleinstadt mit weniger als 13.000 Einwohnern. Welche besonderen Herausforderungen bringt es mit sich, wenn ein Unternehmen Ihrer Größenordnung quasi vom Land aus operieren muss?

In Franken liegen unsere Wurzeln, wir sind dem Standort Neustadt an der Aisch also durchaus verbunden. Mit uns muss auch immer die Infrastruktur stetig wachsen, von Parkplätzen über die Stromversorgung bis hin zur Glasfaserleitung. Wir mussten Gebäude zukaufen, um die Produktion erweitern zu können – zum Selbstbauen war keine Zeit. Wir sind also auch sehr kreativ geworden & mussten die Anlagen unseren Anforderungen anpassen.

Mittlerweile produzieren wir auf über 40.000 Quadratmetern Fläche in fünf Werken. Auch die Mitarbeitergewinnung hat in so einer kleinen Stadt ihre Tücken, es pendeln mehr Arbeitnehmer herein als hinaus. Für das Kundenservicecenter & die IT haben wir einen Standort in der Stadt Fürth eröffnet & bieten als moderner Betrieb auch Remote Working an.

„Bei uns sind laufend circa 40 Stellen ausgeschrieben, bei einem konstant zweistelligen Wachstum pro Jahr ist das aber auch nicht weiter verwunderlich.“
Diedruckerei Firmensitz
Firmensitz von diedruckerei.de. Produziert wird in der Kleinstadt Neustadt an der Aisch. Hier werden auf einer Fläche von über 40.000 Quadratmetern & in fünf Werken Drucksachen industriell hergestellt.

Wie schätzen Sie den zukünftigen Markt im Segment Onlinedruck ein? Sehen Sie hier schon eine gewisse Sättigung oder gehen Sie davon aus, dass auch in Zukunft vermehrt Druckaufträge online abgewickelt werden? Über welche Kanäle versuchen Sie an Neukunden zu kommen? Spielt sich hier auch alles online ab?

Der Onlinehandel ist für die meisten Menschen Alltag, aktuelle Entwicklungen bei den Internetriesen zeigen, wie viele Lebensbereiche das betreffen kann. Auch in der Druckbranche haben die Onlinedruckereien schon einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht, wir sehen aber definitiv noch viel Potential, vor allem international. Druckprodukte online zu bestellen hat sich unter Kunden wie KMUs & Marketing-Managern gut etabliert. Wir bieten schon lange nicht mehr nur Standardprodukte wie Flyer & Plakate an, auch kleine Auflagen & spezielle Produkte wie fälschungssichere Eintrittskarten, Gmund-Papiere oder Streuwerbemittel sind mittlerweile im Onlinedruck bestellbar & bieten einen echten Mehrwert. Das Internet ist dabei immer unser Vertriebskanal.

Die Onlineprinters sind telefonisch in 11 Sprachen erreichbar.

Wir sprechen Kunden über verschiedene Wege an, sei es mit Newslettern, Bannern, Suchmaschinenwerbung oder Ähnlichem. Wir haben ein sehr starkes Team im Onlinemarketing aufgebaut, um sowohl Neukunden als auch Bestandskunden zu erreichen. Unseren Webshop optimieren wir stetig, Kundenzentrierung ist Pflicht. Wenn unser Shop so selbsterklärend ist, dass unsere Kunden alle Informationen im Shop finden können, dann haben wir alles richtig gemacht. Telefonisch sind wir aber natürlich trotzdem in 11 Sprachen erreichbar, einfach weil viele Kunden den Wunsch haben, sich mit „echten Personen“ zu unterhalten – vor allem beim Erstkauf.

Welches Kundensegment bedient Onlineprinters eigentlich überwiegend?

Unsere Kunden kommen zu 90 % aus dem B2B-Bereich, das sind vornehmlich Grafiker, Werbeagenturen, Marketingabteilungen von Unternehmen & viele Druckereien, die als Reseller arbeiten. Wiederverkäufer versenden oft sogar direkt an Endkunden & haben Produkte nie selbst in der Hand – wir versenden grundsätzlich ohne Hinweis auf uns als Hersteller & geben sogar eine Wunsch-Absenderadresse an. Solche Partnerschaften machen unserer Ansicht nach viel Sinn.
Die Kunden der Onlineprinters kommen zu 90 % aus dem B2B-Bereich. Auch Druckereien bestellen bei der Onlinedruckerei.

Unser Webshop ist hauptsächlich auf Kunden ausgerichtet, die Druckdaten anlegen können, mittlerweile kann man bei uns aber auch Produkte wie Visitenkarten online gestalten, also ohne eigene Software direkt im Browser.

Wie ist es dazu gekommen, dass Sie überwiegend B2B-Kunden betreuen? Und ist geplant, das Geschäft auch im B2C-Sektor weiter auszubauen?

Dass wir überwiegend B2B-Kunden betreuen, ist eine strategische Entscheidung. Wir haben uns dazu entschieden, die Webseite hauptsächlich für Business-Kunden auszurichten, die eher keine Gestaltungsvorschläge brauchen, sondern schnell das Produkt konfigurieren & bestellen wollen, das sie suchen. Für B2C-Produkte braucht es eigene Gestaltungssoftware oder viele Web-to-print-Tools auf der Homepage, sie müssen ganz anders angesprochen & geleitet werden. Wir fahren sehr gut mit diesem Marktsegment & werden unsere Kompetenz im B2B-Sektor weiter ausbauen, bieten wie gesagt aber auch die Möglichkeit an, online zu gestalten. Davon profitieren auch kleine Unternehmen. Einen Bauzaun online zu gestalten ist für ein Bauunternehmen praktisch, da dafür dann keine Software beschafft werden muss.

In der gesamten Onlineprinters-Gruppe haben Sie über 163 Offsetdruckwerke installiert, hinzu kommen mehrere Digitaldruckmaschinen der Firma HP. Wie zahlreiche andere Onlinedruckereien produzieren Sie überwiegend im Sammeldruck. Sehen Sie eigentlich große Qualitätsunterschiede zwischen dem Offsetdruck & dem Digitaldruck? Weiß der Kunde vorher, mit welchem Druckverfahren sein Auftrag produziert wird?

Die Technologie ist mittlerweile so weit, dass keine nennenswerten Unterschiede mehr zwischen Offset- & Digitaldruck bestehen. Das bedeutet, dass das Druckverfahren für den Kunden irrelevant ist, denn er bekommt ein Produkt in Topqualität. Wir steuern die Kundenaufträge auf unseren Maschinen je nach Bedarf & Auslastung aus, es gibt also keine harten Regeln dafür, welche Produkte mit welchem Druckverfahren gefertigt wurden. Bei kleineren Auflagen ist aber natürlich die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie mit Digitaldruckmaschinen gefertigt wurden, große Auflagen werden dagegen auch weiterhin im Offset gemacht.
Maschinenpark bei den Onlineprinters
Ein Teil des Maschinenparks bei den Onlineprinters. In der gesamten Gruppe sind 163 Offsetdruckwerke installiert.

Ich interessiere mich sehr für das umweltfreundliche Drucken. Wie sieht das bei Ihnen aus? Welche konkreten Maßnahmen setzen Sie um, um möglichst umweltfreundlich zu drucken?

Wir überprüfen regelmäßig unsere Produktionsprozesse daraufhin, wie umweltfreundlich sie sind, & nehmen dann nach Bedarf Optimierungen vor. An jeder Station in der Produktionskette lassen sich ressourcenschonende Maßnahmen treffen. Im Einkauf sind das zum Beispiel FSC- & PEFC-zertifizierte Papiere & auch Recycling-Papier mit dem Blauen Engel. Am Standort Neustadt an der Aisch haben wir in allen Werken zentrale Farbversorgungssysteme installiert, die Verpackungsmüll vermeiden, da die Farbkanister wieder befüllt werden, zudem arbeiten wir im Offset mit konventionellen Druckfarben & nicht mit UV-Maschinen.
Bei den Onlineprinters wird auf die konventionelle Trockung im Offsetdruck gesetzt. Auf die für die Umwelt problematische UV-Trockung wird verzichtet.

Viele dieser Kriterien haben wir in dem französischen Umweltsiegel Imprim’Vert wiedergefunden & uns 2017 danach zertifizieren lassen, da es unserem Anspruch gerecht wird. Es legt fest, wie Gefahrenabfälle gelagert & entsorgt werden, schreibt den Verzicht auf den Einsatz von Giftstoffen vor & auch der Energieverbrauch muss überwacht werden. Außerdem hat es auch eine ideelle Komponente, da die Druckerei sich verpflichtet, Mitarbeiter & Kunden für das Thema Umweltschutz zu sensibilisieren.

Wir hatten viele der Aspekte des Zertifikats bereits berücksichtigt, in einigen Teilen hat uns der zertifizierte Auditor aber auch auf Verbesserungsmöglichkeiten hingewiesen. Viele der umweltschützenden Maßnahmen bedeuten auch Einsparungen & Prozessstabilität, sodass wir auch in puncto Wirtschaftlichkeit profitieren können & niedrigere Reklamationsquoten haben. Umweltschutz stellt also in mehrerlei Hinsicht eine lohnende Investition dar.

Imprim Vert

Die Onlineprinters sind nach dem französischen Umweltsiegel Imprim’Vert zertifiziert.

Der Versand Ihrer Drucksachen erfolgt immer klimaneutral. Optional können Onlineprinters-Kunden die durch den Druckjob entstandenen Emissionen über Klimaausgleichszertifikate kompensieren. Welche Projekte unterstützen Sie hier? Wie groß ist der Anteil an CO2-kompensierten Druckjobs gemessen am Gesamtvolumen? Wie viel CO2 haben Ihre Kunden bereits über entsprechende Zertifikate kompensiert?

Seit wir 2013 mit ClimatePartner die Option für klimaneutralen Druck eingeführt haben, haben im Schnitt 10 % der Kunden ihre Aufträge klimaneutral bestellt. Das begrüßen wir natürlich sehr! Bei allen Produkten können Kunden die CO2-Emissionen ausgleichen, die durch die Herstellung entstanden sind. Wir bieten da wechselnde Projekte an, zurzeit können Kunden auswählen, ob sie in Peru ein Waldgebiet schützen, sich für den Ausbau von Windkraftanlagen in der Karibik einsetzen oder die Stromerzeugung durch Wasserkraft unterstützen. Es ist ein toller & einfacher Weg, sich für den Klimaschutz starkzumachen. Insgesamt haben Onlineprinters-Kunden dadurch bereits 7.900 Tonnen CO2 ausgeglichen, das entspricht pro Jahr circa dem CO2-Verbrauch von 1,7 Millionen Waschgängen bei 60 °C.
Ca. 10 % der Kunden stellen ihre Druckaufträge klimaneutral. Bisher wurden ca. 7.900 Tonnen CO2 ausgeglichen.

Nachhaltigkeit bezieht sich immer auch auf soziale Faktoren. Wie engagieren Sie sich im sozialen Bereich?

Sozial zu wirtschaften heißt für uns zuallererst, unseren Mitarbeitern gerecht zu werden. Wir bieten daher eine faire Bezahlung mit bis zu 13,5 Monatsgehältern & 30 Tagen Urlaub, gehen aber auch auf Sozialleistungen wie VWL (vermögenwirksame Leitungen) & betriebliche Altersvorsorge ein. An unserem Standort genießen Mitarbeiter viele Rabatte in Geschäften & können auch an Gesundheitsangeboten wie Sportkursen oder einem Rückencheck teilnehmen. Für den Spaß an der Arbeit & um unsere Wertschätzung auszudrücken, veranstalten wir Jubilars- & Weihnachtsfeiern sowie Team- & Sportevents.
Bei den Onlineprinters bekommen die Mitarbeiter bis zu 13,5 Monatsgehälter & 30 Tage Urlaub.

Lokal engagieren wir uns mit regionaler Jugendarbeit & fördern als größter Arbeitgeber den Wirtschaftsstandort Neustadt an der Aisch mit verschiedenen Aktionen. Wir wählen aber auch immer wieder externe Projekte aus, die wir finanziell & organisatorisch unterstützen wollen. Zuletzt war das zum Beispiel der Verein Refugio München. Dieses Behandlungs- & Beratungszentrum hilft geflüchteten Kindern & Jugendlichen, mit kunsttherapeutischer Arbeit ihre Erlebnisse zu verarbeiten & mit anderen teilen zu können.

refugio-soziales-Engagement-der-Onlineprinters

Die Onlineprinters engagieren sich auch in sozialen Projekten. Zuletzt unterstütze die Onlinedruckerei den Verein Refugio München, der geflüchteten Kindern & Jugendlichen mit kunsttherapeutischer Arbeit dabei hilft, ihre Erlebnisse zu verarbeiten & zu teilen.

Die Konkurrenz schläft nicht. Neben günstigen Preisen & kurzen Lieferzeiten ist auch die Produktvielfalt ein ganz klarer Wettbewerbsvorteil. In welchen Bereichen unterscheidet sich Onlineprinters von der Konkurrenz?

Für Kunden gibt es mittlerweile Selbstverständlichkeiten: Mit Qualität kann man in der Regel nicht mehr punkten, diese wird vorausgesetzt. Wir zeichnen uns gegenüber der Konkurrenz durch Verlässlichkeit, besondere Services & ein großes Produktsortiment aus & haben dabei die Kundenbedürfnisse immer im Fokus. Zum Beispiel bieten wir daher immer mehr Produkte im Blitzdruck an, weil Kunden somit ihre Bestellungen in Kombination mit dem Expressversand schon am nächsten Tag erhalten können. Außerdem bauen wir unsere Produktkategorien aus & bieten bei Flyern, Broschüren & LFP-Produkten Wunschformate an. Obwohl wir vor allem Standardprodukte herstellen, haben wir auch einige Spezialprodukte aufgenommen, wie Visitenkarten im Letterpress-Verfahren, & haben auch eine eigene Papierkollektion in Zusammenarbeit mit Gmund herausgebracht, die „Onlineprinters Art Classics“. Ziel ist es, unseren Kunden als Full-Service-Anbieter zur Seite stehen zu können.
 Die Onlineprinters entwickelten zusammen mit der Papierfarbik Gmund eine exklusive Papierkollektion.

Herr Fries, was planen Sie für die Zukunft? Auf welche Produkte oder auch technischen Innovationen dürfen wir gespannt sein? Haben Sie weitere Expansionspläne?

Innovation betrifft bei uns viele Dimensionen, den Webshop, die Produktion, den Vertrieb, den Service – da entwickeln wir uns stetig weiter. Hinsichtlich der angebotenen Produkte wollen wir unsere Packaging- & Werbeartikelkategorien weiter ausbauen & auch das Sortiment der LFP-Produkte soll erweitert werden. In puncto Service setzen wir weiter auf die Verbesserung des Angebots, indem wir zum Beispiel mehr Produkte in Kleinauflagen zur Verfügung stellen.

Mit unserem Wachstum können wir uns auch technisch weiterentwickeln & zum Beispiel Fertigungslinien spezialisieren. Mit einer Near- oder Inlinefertigung lassen sich dieselben Produkte schneller, besser & auch günstiger produzieren. Das kommt unseren Kunden zugute. Expansionspläne verfolgen wir zurzeit nicht, mit dem weiterhin wachsenden Onlinedruckmarkt können wir gut organisch wachsen. Falls wir aber ein interessantes Unternehmen entdecken, das strategisch & kulturell zur Onlineprinters-Gruppe passt, sind wir willens & fähig, eine Akquisition zu tätigen, um weitere Synergien zu nutzen.

Dieses Interview führte Marko Hanecke im März 2018.

Über Onlineprinters

Die Onlineprinters Gruppe, welche in Deutschland unter der Marke diedruckerei.de auftritt, zählt zu den führenden Onlinedruckereien Europas, beschäftigt mehr als 1.400 Mitarbeiter & stellte letztes Jahr über 2,5 Milliarden gedruckte Werbemittel her. Mehr als 1.500 Druckprodukte von Visitenkarten, Briefpapier & Flyern über Kataloge & Broschüren bis hin zu großformatigen Werbesystemen werden über 18 Webshops an 800.000 Kunden in 30 Ländern Europas vertrieben.

 


Hier findest du die Onlineprinters im Internet


 

Du hast es bis hierher geschafft?

Melde dich für meinen Newsletter an & erhalte Artikel wie diesen bequem per E-Mail. So wirst du ganz nebenbei zum Druckexperten!

Pfeil zum Newsletter

Newsletter

Werde printelligent! Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an.

Meinen Newsletter bekommst du in regelmäßigen Abständen. Er informiert dich über wissenswertes auf der grafischen Industrie. Die Abmeldung ist jederzeit möglich. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung

 


Du hast Anregungen? Dann schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*